Gefühlswelten  
Beratung und Therapie für Schwangere & Mütter

Was ist EMDR?

EMDR steht für Eye Movement Desensitization and Reprocessing, was auf Deutsch Desensibilisierung und Verarbeitung durch Augenbewegung bedeutet. Dr. Francine Shapiro (USA) entwickelte diese Psychotherapieform zur Behandlung von Traumafolgestörungen Ende der 80er Jahre des letzten Jahrhunderts. Mit der EMDR-Methode können Traumafolgestörungen bei Erwachsenen sowie Kindern und Jugendlichen behandelt werden. Ein zentrales Element der EMDR-Behandlung ist die Nachverarbeitung der belastenden Erinnerung unter Nutzung bilateraler Stimulation: Die Patientin bzw. der Patient folgt den Fingern der Therapeutin mit den Augen, während diese ihre Hand abwechselnd nach rechts und links bewegt. Diese Stimulation unterstützt das Gehirn, die eigenen Selbstheilungskräfte zu aktivieren und die belastenden Erinnerungen zu verarbeiten. Deutschland wird EMDR etwa seit 1991 angewendet. 2006 hat der wissenschaftliche Beirat für Psychotherapie EMDR als wissenschaftlich begründete Psychotherapiemethode anerkannt.

Die Wirksamkeit von EMDR ist durch zahlreiche wissenschaftliche Studien belegt. Die Forschungsergebnisse zeigen: Nach der Behandlung einer einfachen posttraumatischen Belastungsstörung mit EMDR fühlen sich 80 Prozent der Patientinnen und Patienten deutlich entlastet – und das bereits nach wenigen Sitzungen. 

EMDR lässt sich mit jedem Therapiekonzept kombinieren und führt meist schon nach wenigen Sitzungen zu merkbaren und dauerhaften Ergebnissen in form von Entlastung. 

Oft werde ich gefragt, ob EMDR auch in der Schwangerschaft aufgrund von emotionaler Belastung während des Prozesses anwendbar ist. Diese Frage kann schlussendlich nur individuell beantwortet werden nach entsprechender Trauma - Anamnese, jedoch spricht grundsätzlich nichts dagegen. Claudia Kahrs und Oliver Schubbe beschreiben sehr passend warum eine EMDR Behandlung in der Schwangerschaft trotz des eventuell emotionalen Prozesses für eine überdauernde  Entlastung sorgen kann. Der Artikel ist im folgenden Link zu finden:  https://www.traumatherapie.de/users/kahrs/kahrs.html

Ich begleite meine Klientinnen behutsam und mit ausreichend Vorbereitung durch die EMDR Sitzungen. Um die Methode möglichst hilfreich einzusetzen, bette ich sie in meine Therapie mit ein und gebe jeder Frau durch gekonnte Übungen Sicherheit und einen stabilen Rahmen für den Prozess. Gemeinsam ist es dann möglich Zugang zu dem unbewussten, nichtsprachlichen Teil der Psyche zu erlangen und belastende Erlebnisse  oder wiederkehrende Emotionen zu verarbeiten.